Was ist beim Kauf von Goldmünzen zu beachten?

Anlagemünzen oder auch Bullion Coins sind Goldmünzen mit einem hohen Goldanteil. Zu den bekanntesten Goldmünzen zählen der Krugerrand, Britannia, Maple Leaf, American Eagle und Panda. Diese Münzen werden von Anlegern in erster Linie mit dem Ziel gekauft, möglichst nahe zum Marktpreis Gold zu erwerben. Der Nennwert der Münzen ist in der Regel nebensächlich und liegt immer unter dem Goldpreis.

Von jeder Goldmünze gibt es verschiedene Stückelungen angefangen von 1/20 Unze Gold bis hin zu einer Unze Gold. Der Preis einer Münze beinhaltet nicht nur die Materialkosten, sondern zusätzlich wird ein Aufpreis fällig. Dieser resultiert aus den jeweiligen Prägekosten für die Goldmünze. Deshalb wird von Anlegern versucht, möglichst große Stückelungen zu erwerben. Denn je größer die Stückelung desto kleiner ist der Aufpreis im Verhältnis zum Goldwert.

Eine klassische Goldmünze mit großer Verbreitung ist der Krugerrand mit seinem charakteristischen rötlichen Glanz. Dieser Glanz entsteht durch die Beimischung eines kleinen Anteils Kupfer. Goldmünzen mit einem sehr hohen Goldanteil würden aufgrund der weichen Eigenschaft des Goldes sehr leicht verkratzen. Diese Kupferbeimischung erhöht die Festigkeit der Münze und verhindert so ein verkratzen.

Keine Mehrwertsteuer beim Kauf von Goldmünzen
Goldmünzen besitzen den großen Vorteil, dass darauf keine Umsatzsteuer erhoben wird. Im Vergleich dazu werden auf Silberanlagemünzen 7% Mehrwertsteuer und auf Platin- und Palladium-Münzen sogar 19% Mehrwertsteuer erhoben. Privatanleger profitieren, da sie das Edelmetall Gold durch die Umsatzsteuerbefreiung näher am Marktpreis kaufen können.

Schlagwörter: